Hinterlasse einen Kommentar

Unser Treffen am 20.02. zum Thema Frauennetzwerk Hellweg 2017

Unser Termin am 20.02. war mit 15 Teilnehmerinnen, davon 2 neue Interessentinnen, sehr gut besucht. Stephanie Schmitt-Rodermund moderierte unseren Netzwerkabend zur Planung einiger Programmpunkte für 2017.claudia-l-erhaelt-blumen
Claudia Lehmkuhl erhielt einen schönen Blumenstrauß für den von ihr toll vorbereiteten Atelierbesuch Golfballrein des Frauennetzwerk Hellweg im Januar.
Frau Claus von der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH referierte zum Thema Competentia NRW (Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland) und macht auf die Messe „funDAMENta 2017“, die für den 2. September 2017 in Meschede geplant ist, aufmerksam.
treffen-planung-events-fnwDas nächste Thema war die Besetzung der Ämter im Frauennetzwerk, wobei es nur bei einem Amt einen Wechsel gab. Für die Geschenke bzw. Blumen für unsere Gäste haben sich ab sofort Birgit Bosch und Claudia Lehmkuhl bereit erklärt. Vielen Dank dafür!
Birgit Langner berichtete zu unserem Kassenstand.
Als nächsten Punkt hatten wir die Vorbereitung zum Workshop Alleinstellungsmerkmal am 20.03. (unser nächstes Netzwerktreffen) festgelegt.
Die letzten beiden Punkte waren unser Termin am 24.04. zur Besichtigung des Sudhauses (Brauerei Zwiebel in Soest) und unser Event am Möhnesee, das am 10.07. stattfinden soll. Zu diesen beiden Punkten hatte sich Esther Thomae vorbereitet und um die Organisation gekümmert.

Unser nächster interner Termin ist am 20.03.2017, um 20 Uhr,
(netzwerken ab 19.30 Uhr) im Haus Gellermann.
Thema: Auch Freiberuflerinnen und kleine Unternehmen sollten ein Alleinstellungsmerkmal – einen USP – haben.
Denn nur wer eine gewisse Einzigartigkeit besitzt, kann sich erfolgreich positionieren und damit von der Konkurrenz absetzen.
Die Marketingleiterin der Volksbank Hellweg eG und Mitglied im Frauennetzwerk Hellweg erarbeitet anhand von Praxisbeispielen aus dem Teilnehmerinnenkreis den jeweiligen USP und wie er gegenüber dem Kunden kommuniziert werden kann.

 

Fotos von Esther Thomae und
Artikel verfasst von Stephanie Schmitt-Rodermund

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

Wir unterstützen Crowdfunding Projekt „Erlebnis-Raum“ in der Naturoase Soest der BUND Ortsgruppe Soest/Welver

Unsere Netzwerkerin Birgit Langner ist Vorsitzende der BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz) Ortsgruppe Soest/Welver und bittet um Unterstützung, um in der Naturoase, Lehr- und Lerngarten „Alter Schlachthof“ mitten in Soest einen „Erlebnis-Raum“ anzulegen.
Das Frauennetzwerk Hellweg hat beim Januartreffen beschlossen, die BUND Ortsgruppe Soest/Welver beim Crowdfunding Projekt mit der Volksbank Hellweg zu unterstützen. Bis zum 170123-treffen-bei-golfballrein_claudia-lehmkuhl1Projektziel fehlt dem BUND nur noch 30 %, um Kindern und auch Erwachsenen mit dem „Erlebnis-RAUM“ in der BUND-Naturoase einen Raum bei Regen und Wind geben zu können. Zusätzlich soll in dem „Erlebnis-RAUM“ Teichmaterial gelagert werden und die Terrasse überdacht werden – alles in Eigenregie und ehrenamtlich.
Die Unternehmerinnen hoffen, dass der „Erlebnis-RAUM“ bis Ende Februar finanziert wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Unser Treffen am 23.01.17 zum Thema Golfballrein mit Claudia Lehmkuhl

Claudia Lehmkuhl, Erfinderin des patentierten „Golfballrein“, stellte uns ihr Atelier vor.
Netzwerkerin Claudia Lehmkuhl hat den „Golfballrein“ erfunden, wofür  Marken- und Designschutz beim Patentamt besteht. frauennetzwerk-hellweg-zu-besuch-bei-golfballrein-claudia-lehmkuhlBeim „Golfballrein“ handelt es sich um ein kleines Täschchen, in dem man ganz praktisch den Golfball direkt auf dem Grün reinigen kann, ohne erst wieder zum Bag zurückzugehen, da dieses kleine Täschchen perfekt in die Hosentasche passt. Außerdem entwickelt sie die hier in Soest bekannten und kultigen individuellen Kosmetiktaschen. Claudia Lehmkuhl zeigte  Ihre Kollektion und auch wie und woraus sie die Accessoires fertigt. Viele „Golfballrein“ und auch andere Taschen sind Unikate, personalisiert und individuell ein ganz besonderes Geschenk. Gestickte Schriftzüge wie „Soesterin“ oder „Soester Kind“ sind natürlich besonders beliebt, aber die Auswahl ist unendlich groß.
Die Netzwerkerinnen erhielten Informationen zur Idee des „Golfballrein“ und Entwicklung und Ausbau der Geschäftsidee, Produktion, Marketing u.v.m. Ein reger Austausch fand im Atelier von Claudia Lehmkuhl statt – auch wurde das umfangreiche Markenschutzrecht diskutiert. Eine große Auswahl findet sich auf www.golfballrein.de es gibt auch einige hiesige Geschäfte, die diese  Artikel führen.

Unser nächster interner Termin ist am 20.02.2017, um 20 Uhr,
(netzwerken ab 19.30 Uhr) im Haus Gellermann.
Thema sind die Events, die für das Jahr 2017 geplant sind,
Moderation Stephanie Schmitt-Rodermund.

Foto und Artikel verfasst von Esther Thomae und
gestaltet von Stephanie Schmitt-Rodermund

Hinterlasse einen Kommentar

Programm 2017 Online und Termin bei Golfballrein, Claudia Lehmkuhl, am 23.01.

Am Montag, dem 23. Januar 2017 findet um 20 Uhr der Besuch bei Golfballrein, dem Unternehmen von Claudia Lehmkuhl statt.
Unsere Netzwerkerin Claudia Lehmkuhl hat den Golfballrein erfunden. Es besteht Marken- und Designschutz beim Patentamt. Beim Golfballrein handelt es sich um ein kleines Täschchen, in dem man ganz praktisch den Golfball direkt auf dem Grün reinigen kann, ohne erst wieder zum Bag zurückzugehen, da dieses kleine Täschchen perfekt in die Hosentasche passt.
Außerdem entwickelt sie die hier in Soest bekannten und kultigen individuellen Kosmetiktaschen. Nun hat sie uns in Ihre Werkstatt eingeladen, um uns die Entstehung Ihrer individuellen Accessoires näher zu bringen.
Das neue Programm des Frauennetzwerk Hellweg für 2017 ist auch schon im Blog zu finden.

Hinterlasse einen Kommentar

13.12.16, 19 Uhr: Weihnachtsfeier im Hier + Jetzt, Soest

Am 13.12.2016 fand unsere Weihnachtsfeier mit 23 Netzwerkerinnen im Hier + Jetzt in Soest statt. Netzwerkerin Esther Thomae hat in diesem Jahr wieder unser Weihnachtsessen organisiert und dafür gesorgt, dass wir uns in entspannter Atmosphäre unterhalten konnten. Das Essen im Hier + Jetzt ist ausgezeichnet und kann wirklich weiterempfohlen werden.

2016 haben wir wieder viele interessante Vorträge und Veranstaltungen mit dem Frauennetzwerk Soest erlebt.
Für 2017 haben wir bereits eine Menge spannender Themen gefunden. Lasst euch überraschen!

Anfang des Jahres gibt es hierzu wieder unser neues Programm, das wir im Blog veröffentlichen werden.

Ein schönes Weihnachtsfest mit ganz viel Ruhe und ein erfolgreiches Netzwerken für das Jahr 2017 mit dem Frauennetzwerk Hellweg!

Artikel verfasst von Stephanie Schmitt-Rodermund

Hinterlasse einen Kommentar

Unser Treffen am 21.11.16 zum Thema Systemische Arbeit mit Silke Rother

Systemische Arbeit – ihre Wirkweise und wie sie funktioniert

Am 21.11.2016 stellte uns Netzwerkerin Silke Rother in einem interaktiven Vortrag die „Systemische Arbeit“ vor.
Die Referentin ging auf die von ihr in Ihrer Arbeit als Coach, Mediatorin und Trainerin gemachten Erfahrungen ein. Diese zeigten ihr auf, dass Klienten oder Teilnehmer in der Zusammenarbeit oftmals einen Zugang zu neuen bzw. ihren eigentlichen Möglichkeiten erhalten haben, sich aber schwer tun diese ins Leben zu transportieren. Oftmals liegt dann ein gefühltes Verbot aus dem Umfeld auf der Veränderung. Was liegt da näher, als sich mit dem Umfeld, den uns umgebenden Systemen auseinanderzusetzen.
Gemeinsam überlegten wir, in welchen Systemen wir uns bewegen und stellten fest, dass hiervon viele gibt. Als Beispiele seien Familie, Arbeitsplatz, Vereine, Freundeskreise usw. genannt.
Nun gelten in jedem dieser Systeme eigene Gesetze, denen wir uns als Individuum stellen dürfen. Wir sind also in allem was wir tun, eingebunden in Kräfte, die weit über uns als Person hinausreichen. Wir handeln nicht nur aus unseren eigenen Impulsen heraus, sondern sind eingebunden in die Bewegungen der anderen Systemmitglieder.
Im Weiteren wurde anhand von Beispielen vorgestellt, wie durch das Einbeziehen dieser erweiterten Blickwinkel auf das uns umgebende System Beziehungen zwischen agierenden Personen sichtbar werden können, die vorher nicht bemerkt wurden. Kommen diese Verbindungen oder Themen ans Licht, so wird eine Lösung möglich, weil sie uns nun bewusst sind.
Die den Teilnehmern einfallenden Beiträge machten schnell klar, wie stark wir in unserem Leben durch diese Wirkweisen beeinflusst werden.
Mit Hilfe von Schaubildern wurde aufgezeigt, wie sowohl Familiensysteme wie auch Organisationen gemäß ihren Regeln interagieren sollten und welche interessanten Verstrickungen wir stattdessen gerne aufbauen.

Der Ablauf der systemischen Betrachtung eines Problems sieht wie folgt aus:

  1. Um Verstrickungen aufzudecken wird der Problemstellung des Klienten/der Klientin gefolgt und diese dokumentiert / visualisiert.
  2. Danach werden die erforderlichen Rollen durch stellvertretende Personen eingenommen, um die Dynamiken in einem solchen Prozess sichtbar zu machen.
  3. In diesem lebendigen Prozess wird die Ist-Situation wahrgenommen, analysiert und werden Veränderungen, die zu einer Erleichterung führen können, ausprobiert.
  4. Dies alles geschieht ständig in Abstimmung mit dem Klienten/der Klientin und unter dem Fokus des genannten Problems.
  5. Auf diese Weise kann wieder Ordnung und damit Frieden in die jeweiligen betroffenen Systeme kommen, da wir in unserer Interaktion im echten System dann wissen, wie es bessergehen kann.

Einige der anwesenden Frauen konnten ebenfalls eigene Erfahrungsberichte mit der Systemischen Arbeit beisteuern und so erfolgte ein munterer Austausch über die vielen Möglichkeiten zur Problemlösung mit dieser Arbeit.

Unser nächster interner Termin ist unsere Weihnachtsfeier
am 13.12.2016, um 19 Uhr im Restaurant „hier & jetzt“,
Nötten-Brüder-Wallstr.21, 59494 Soest

Die Organisation übernimmt Esther Thomae.

Artikel verfasst von Silke Rother und
gestaltet von Stephanie Schmitt-Rodermund

Hinterlasse einen Kommentar

26.10.2016, 18.00 Uhr: Kochevent des Frauennetzwerk Hellweg im Paradies!

Kochen und Netzwerke in Sterne-Qualität

Ein gutes Netzwerk ist wie ein Rezept: Erst die Kombination aller Zutaten macht es zu einem überraschenden und spannenden Erlebnis. Beim Frauennetzwerk Hellweg kam jetzt beides zusammen. Fast 40 Selbständige und Führungsfrauen der Region waren der Einladung zum großen Koch-Event ins „Paradies“ – dem kürzlich neu eröffneten Restaurant / Café im Soester Stadtpark – gefolgt.

Geübte und weniger geübte Köchinnen und Netzwerkerinnen standen in entspannter Atmosphäre zusammen an Schneidebrett und Kochtopf. „Man lernt sich so ganz anders und ungezwungen kennen, wie es sonst kaum möglich ist im Business“, bemerkte eine Teilnehmerin. Der Spaß beim Zubereiten von Rote-Beete-Carpaccio, Wasserbüffel-Frikadelle und Bratäpfeln war allen Frauen anzusehen wie auch der Genuss beim anschließenden gemeinsamen Essen. Begeistert waren auch die beiden Geschäftsführerinnen des „Paradies“, Frau Sauerwald und Frau Wagener, die den Abend perfekt mit ihren beiden Mitarbeiterinnen organisiert hatten. „Die Idee des Frauennetzwerkes Hellweg war schon eine gewisse Herausforderung in der Vorbereitung. Wir freuen uns, dass alles so wunderbar gelungen ist.“

Nach dem Bürogolfen und dem Kabarett-Abend im vergangenen Jahr war dies nun bereits die dritte große Veranstaltung, die die Hellweg-Frauen mit großer Resonanz auf den Weg gebracht haben. Ihr Ziel ist es, selbständigen Frauen ein unkompliziertes Forum für Austausch und geschäftliche Kontakte zu bieten.

Das nächste Monatstreffen des Frauennetzwerkes Hellweg findet am 21. November im Hotel Gellermann, Soest, statt.
Im Mittelpunkt steht ein Vortrag von Netzwerkerin Silke Rother, Mediatorin und Coach, zum Thema „Systemische Arbeit“. Interessierte Frauen sind herzlich eingeladen. Beginn ist um 20 Uhr, Netzwerken ab 19.30 Uhr.

Artikel verfasst von Claudia Tölle und Fotos von Esther Thomae;
gestaltet von Stephanie Schmitt-Rodermund